Lieneke Janssen

Profil

Nach dem Studium der Psychobiologie und der kognitiven Neurowissenschaft in den Niederlanden untersuchte Lieneke zuerst als wissenschaftliche Assistentin den Zusammenhang zwischen dem Gehirnbotenstoff Dopamin und Verhaltensweisen beim Glücksspiel. Im Zuge ihrer Promotion mit dem Schwerpunkt „breaking bad habits“ (also „schlechten Gewohnheiten Einhalt gebieten“) am Donders Institut erforschte Lieneke, inwiefern pharmakolgische und behaviorale Interventionen Einfluss auf die Verarbeitung in striatofrontalen Netzwerken haben. Im April 2017 stieß Lieneke als wissenschaftliche Mitarbeiterin zum O’Brain Project, wo sie die Rolle von Dopamin und hemispherischer Asymmetrie bei Übergewicht analysiert.

Website: lienekejanssen.nl

Kontakt

c/o Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
Stephanstraße 1A
D-04103 Leipzig