Martin Federbusch

Martin FederbuschMartin Federbusch studiert Medizin mit vorraussichtlichem Abschluss Dezember 2015 und ist über das Programm MD Pro 1 des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums (IFB) AdipositasErkrankungen zur Förderung einer medizinischen Dissertation im Februar 2012 zum O’Brain Projekt gekommen.
Er beschäftigt sich mit genetischen Ursachen von Adipositas, indem er Adipositas-SNPs (Punktmutationen, z. B. in den Genen FTO, MC4R, BDNF) mit veränderter Hirnstruktur (VBM mit T1-gewichteten MRT-Bildern) in Zusammenhang bringt. Außerdem untersucht er in einer großen Kohorte den Zusammenhang von Verhaltensmaßen und Maßen der Adipositas, wie dem Body-Mass-Index (BMI). Um auch verschiedene Bedingungen zu entdecken, unter denen der BMI erklärt werden kann, wendet er multiple Regression mit Mediations- und Moderationsmodellen an.

Kontakt

c/o Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
Stephanstraße 1A
D-04103 Leipzig

Publikationen

Ältere Publikationen

Rohde, K., Federbusch, M., Horstmann, A., Keller, M., Villringer, A., Stumvoll, M., Tönjes, A., Kovacs, P., & Böttcher, Y. (2015). Genetic variants in AKR1B10 associate with human eating behavior. BMC GENETICS, 16: 31. doi:10.1186/s12863-015-0189-9.
[Item] [File 1]

Dietrich, A., Federbusch, M., Grellmann, C., Villringer, A., & Horstmann, A. (2014). Body weight status, eating behavior, sensitivity to reward/punishment, and gender: Relationships and interdependencies. Frontiers in Psychology, 5: 1073. doi:10.3389/fpsyg.2014.01073.
[Item] [File 1]





Dietrich, A., Federbusch, M., Grellmann, C., Villringer, A., & Horstmann, A. (2014). Body weight status, eating behavior, sensitivity to reward/punishment, and gender: relationships and interdependencies. Poster presented at 30th Annual Meeting of the German Society for Obesity, Leipzig, Germany.
[Item] [File 1]